Ein junger Nilpferdjäger

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: Dietrich Hagenbeck, Redaktion der Gartenlaube
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein junger Nilpferdjäger
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 46, S. 754
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1873
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[754] Ein junger Nilpferdjäger. Durch die Freundlichkeit des schon mehrmals in der Gartenlaube erwähnten Thierhändlers C. Hagenbeck in Hamburg sind wir in den Stand gesetzt, einige Abenteuer mit Nilpferden mitzutheilen, welche sein jüngster Bruder Dietrich erlebte, nachdem er eigens auf den Fang von jungen Nilpferden, nach welchen jetzt in den zoologischen Gärten große Nachfrage ist, ausgezogen war. Diese Mittheilungen beweisen zugleich, wie unendlich schwieriger der Fang wilder Thiere, als ihre einfache Jagd ist. Die hier unter den größten Strapazen angestellten Bemühungen blieben ohne Erfolg. Wahrscheinlich hätte aber der junge, kaum zwanzigjährige Jäger doch noch seinen Zweck erreicht und junge Nilpferde erlangt, wenn er nicht in Folge dieser Strapazen und des Klimas vom Fieber auf’s Todtenbett geworfen worden wäre, leider ein Opfer mehr in der langen Liste der von Afrika nicht Wiedergekehrten. – Hier nun die betreffenden Stellen aus den mitgetheilten Briefen, die wir ganz so, wie sie vorliegen, mittheilen:

„Darra Salam (im Suaheli-Lande), 29. April 1873.

Lieber Bruder! Ich bin nun schon wieder einen Monat hinter den Nilpferden hergewesen, habe aber noch keins abfassen können. Es giebt deren hier genug, aber die Eingeborenen sind keine Jäger. Faulheit gehört zu ihren hervorstechendsten Eigenschaften: sie wollen Geld verdienen, aber nichts thun. Kürzlich war ich weiter nach Süden gegangen nach einigen Ortschaften, in deren Nähe zwei kleine Flüsse direct in’s Meer fließen. Eine sechszig Fuß lange Insel diente mir und meinen Leuten zum Wohnorte. Drei Tage lang verfolgte ich ein altes Nilpferdweibchen mit einem Jungen und zwar bei einem Regenwetter, wie wir es in Europa gar nicht kennen. Ich scheuete mich nicht, bis an die Brust in’s Wasser zu gehen und so die Alte längere Zeit hindurch zu verfolgen. Plötzlich dreht sich das Ungethüm um und stürzt, mit aufgesperrtem Rachen und den Kopf nach allen Seiten herumwerfend, auf mich los. Meine Leute, welche meine schweren Elephantengewehre trugen, liefen feige davon und hielten sich nicht einmal auf der Insel für sicher, sondern stürzten sich in’s Wasser, um an’s Ufer zu kommen, so daß mir zu meinem Schutze nur die kleine Doppelbüchse mit Explodirkugeln blieb, welche mir der Schwager Rice in England geschenkt. Mit dieser schoß ich der Bestie, als sie mir bis auf fast drei Schritte nahegekommen war, eine Kugel zwischen Hals und Schulter. Du hättest sehen sollen, wie mein Kiboko (Name für Nilpferd in der Suahelisprache) Kehrt machte! Wie ein Kreisel drehte es sich herum und verschwand ebenso schnell, wie es gekommen war. – Später habe ich eine Anzahl Fallgruben angelegt und hoffe, auf diese Weise ein Kiboko zu fangen.“

„Bogamoya, 25. Juni 1873.

Lieber Bruder! Endlich habe ich einmal das glückliche Malheur gehabt, ein Kiboko zu fangen, welches anderthalb Meter lang und fünfundsechszig Centimeter hoch war, aber leider nach sechs Tagen starb. Die Geschichte trug sich so zu. Vier Herren, ein Deutscher, ein Engländer, ein Franzose und ein Italiener, besuchten mich in Kingany, und gemeinschaftlich fuhren wir flußabwärts, um Kibokos zu jagen. Wir hatten bereits auf mehrere Herden geschossen, als wir ein großes Weibchen sich in’s Wasser zurückziehen sahen. Nachdem wir an der Uferstelle, wo wir das Thier hatten verschwinden sehen, angekommen waren, rief mein Diener Ira: ‚Kiboko, ein kleines Kiboko, Herr, liegt da und schläft.‘

Ich sah hin, und richtig, ein kleines Nilpferd lag schlafend in einer Schlammfurche. Schnell brachte ich das Boot an’s Ufer, nahm die Harpune zur Hand, und nun ging’s, bis an den Leib in Schlamm und Wasser, darauf los. Als das keine Nilpferd mich erblickte, sprang es auf und lief schreiend zum Wasser, aber ich hatte ihm bereits den Weg abgeschnitten, harpunirte es jetzt und warf mich noch selbst auf das Thier, es fest umarmend. Dabei näherten wir uns aber doch wider meinen Willen dem Wasser, und jetzt zeigte sich auch die Alte, ihren Kopf grunzend aus dem Wasser hebend. Ich rief um Hülfe, und Mr. Makuison kam zu meinem Beistand herbei, als ich mich mit dem Jungen bereits im Wasser herumbalgte. Jetzt banden wir den Gefangenen mit Allem, was zur Hand war, mit Leibbinden, Stricken etc. und zuletzt zog ich ihm noch meinen Segeltuchkittel über den Kopf, denn wir waren Alle von dem Schlamm so schlüpfrig wie das Nilpferd und konnten es nicht mehr fest anfassen. Wir zogen das Thier über ein Brett in’s Boot, und nun ging’s unter strömendem Regen wieder flußaufwärts, verfolgt von dem alten Kiboko, welches sich aber nach einigen Schüssen zurückzog.

Auf halbem Wege, als wir gerade über unser schlammiges Aussehen schwatzten, geräth unser Boot plötzlich in ein unerwartetes Schwanken. Das kleine Nilpferd schreit und zappelt, daß ich es kaum halten kann, und auf einmal erscheint zwei Fuß vom Boot der Kopf eines gewaltigen Kiboko aus dem Wasser, mit offenem Rachen uns angrunzend. Alles griff nach den Flinten, aber das Ungethüm war bereits wieder untergetaucht, als der erste Schuß nach ihm abgefeuert wurde. Meinen Dienern war vor Angst das Rudern vergangen. So ließ ich denn am Ufer anlegen, da das Weiterfahren doch nicht räthlich schien, denn das Boot war schadhaft geworden und die zum Weiterfahren erwünschte Fluth noch nicht eingetreten. Dann aber ging es wieder vorwärts bis zur Dhau (kleines Küstenschiff, mit welchem man auch die Flüsse befährt). Mit einem Bootsegel wurde das keine Nilpferd in das Schiff gehoben, wo ich es unter einem Dach auf Gras bettete. Ich entdeckte dabei eine große Wunde an seinem Hinterbein, welche von einem Krokodilbiß herzurühren schien. Da wir seit sechs Uhr Morgens Nichts genossen hatten und es jetzt sechs Uhr Abends war, so ließ ich ein frugales Essen zurichten, reinigte mich von Schlamm und wechselte die Kleider, denn wir waren mit einer förmlichen Schlammkruste überzogen. Dann fuhren wir wieder flußabwärts der Mündung zu, wo wir Nachts um zwei Uhr ankamen. Am andern Morgen begab ich mich zur französischen Mission und erhielt vom Vorsteher die Erlaubniß, das Thier vorläufig bei ihm unterzubringen. Es bekam einen schönen Platz mit Wasser, nahm auch Milch zu sich, starb aber doch am sechsten Tage, offenbar an der erwähnten Wunde, denn als ich es untersuchte, fand ich den Knochen ganz frei und schon schwarz. Trotzdem hoffe ich doch noch ein Nilpferd zu fangen und am Leben zu erhalten. Ich werde morgen nach dem Wamy River gehen, um mein Glück dort zu versuchen.“

Aber diese Hoffnungen blieben unerfüllt. Merkwürdiger Weise scheinen dazu sogar die neuerlichen Bemühungen der Engländer, den Sclavenhandel in Südost-Afrika abzuschaffen, beigetragen zu haben. Die Eingeborenen waren dadurch so gegen die Europäer gestimmt, daß an mehreren Orten, wo der junge Nilpferdjäger erschien, die Einwohner sämmtlich mit Geschrei flohen und sich nur schwer beruhigen ließen. Die Absichten der Engländer müssen denselben in ganz falschem Licht dargestellt worden sein.