Ein neuer Weltbürger

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein neuer Weltbürger
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 52, S. 892
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[880]
Die Gartenlaube (1889) b 880.jpg

Ein neuer Weltbürger.
Nach einem Gemälde von B. Vautier.

[892] Ein neuer Weltbürger. (Zu dem Bilde S. 880 und 881.) Ja, das ist ein wichtiger Augenblick, den der Altmeister Benjamin Vautier da wieder aus dem Stillleben des Landvolkes – es ist diesmal aus dem Berner Oberland – herausgegriffen und auf der Leinwand verewigt hat, wichtig für die Eltern, die herzige junge Mutter und den wohlbehäbigen Vater, für die nähere und fernere Verwandtschaft, für die ganze Gemeinde – unwichtig, höchst unwichtig nur für das halbwüchsige Kindervolk; das kleine Bürschchen mit seinem Familienregenschirm giebt sich wenigstens das Ansehen vollständiger Theilnahmslosigkeit, und das Mädchen, das an den Holzpfeiler der Kirchenvorhalle sich lehnt, scheint auch für die geschäftige Erregung und Neugier der Alten kein Verständniß zu besitzen. Aber es ist trotzdem ein wichtiger Augenblick, wenn so ein junger Weltbürger, und vollends einer, der in einem so stattlichen Bauernhause, wie das auf unserem Bilde rechts drüben sichtbare, das Licht erblickt hat, zur Kirche gebracht wird, um aufgenommen zu werden in den Schoß der Gemeinde und künftig Freud und Leid mit ihr zu theilen, ihr Ehre oder Schande zu machen. =