Ein neues Licht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein neues Licht
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 43, S. 728
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[728] Ein neues Licht. Ein französischer Chemiker hat ein Licht entdeckt, das dem Gas so weit vorzuziehen ist, als dieses seinem Vorgänger, dem Oel. Wir werden bald Gelegenheit haben, dies schöne, klare und der Gesundheit zuträgliche Licht zu bewundern. Die Beamten des Krystallpalastes haben Röhren gelegt und Gasometer aufgestellt, um in wenigen Tagen ihre Krystallspringbrunnen und seltenen Kunstwerke mit dem neuen oxyhydrischen Licht zu erleuchten. Um dem Publicum zugleich durch den Augenschein seine gewaltigen Vorzüge vor dem Gas darzuthun, werden Gas- und oxyhydrisches Licht abwechseln und die dunkle, gelbe flickernde Gasflamme wird doppelt so erscheinen in der ruhigen hellen Beleuchtung, die von ihrem Nebenbuhler ausgeht und welche so stark ist, daß sie das Gaslicht einen Schatten werfen läßt auf der nämlichen Wand, die sie erleuchten soll.

Dies Licht ist viel billiger herzustellen, als Gas, und ist nicht nur glänzend hell, sondern auch der Gesundheit nicht nachtheilig. Ueber der Oeffnung der gewöhnlichen Gaslampe zeigt das Licht einen dunkeln Raum, den die Flamme umgiebt; darin schwimmen spritzende Atome aufwärts; viele davon bleiben unverzehrt, verderben die Luft, schaden den Augen und den Lungen, und andere, die halb an der Flamme verzehrt werden, theilen sich als Rauch und Staub der Atmosphäre mit und ruiniren Gemälde, Decken und Goldrahmen. Nichts von alledem kommt bei dem neuen oxyhydrischen Lichte vor. So berichtet das „Mechanics’ Magazine“ vom 14. October.