Ein seltzame Sunnen vr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Peter Flötner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: [Ein seltzame Sunnen vr]
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1. Hälfte 16. Jh.
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: o. O. [Nürnberg?]
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Braunschweig, Herzog Anton Ulrich Museum, Kupferstichkabinett. Deutsche Einblattholzschnitte, S. 1480. Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch Sonnenuhr
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Ein seltzame Sunnen vr.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Editionsrichtlinien:
  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien
  • Überschriebene e über den Vokalen a, o und u wurden hochgestellt, Abkürzungen sind aufgelöst.
Ein seltzame Sunnen vr (Ausschnitt).jpg


Secht an die wunderlich Figur
Wie ein seltzame Sunnen vr
Wie kuenstlich ist sie gepunckirt
Auch gantz artlich geziuerirt

5
Mit dem Zirckel vnd quaderangel

An dieser vr weyß ich kein mangel
Man machs an thüren oder zynnen
In stuben kuechen kammer innen
So yß in all winckel gerecht

10
Vnd zeygt allmal wie offt es schlegt

Es schein die Sunn gleich oder nicht
Regn schney sey finster oder liecht

So zeygt sie ein mal wie das ander
Wie manß versteen soll merckt alsander

15
Wann die vr auff dem sechsen ste

Jderman auß dem pette ge
Das reyssent vrlein auch bedewt
Das es ist vmb die suppen zeyt
Vmb Sibne so ge zu dem mett

20
Vmb Achte wider in das pett

Vnd ruhe ein weyl auff disen durst
Vmb Neunne kauff dir semel wurst
Ein Maßweinß ist darzu gerecht
Darbey sytz pyß es Zehene schlecht

25
Dann ge auff das frue stueck spaciren

Biß der Zayger thut Aylffe riren
Dann ruhe ein stundt biß Zwoelffe schlag
Alda iß eben gleych mittag
Da iß vnd fuell dich eben satt

30
Biß der Zayger auff eins hin gat

Dann lig ein stundt in dem Faul pett
Biß der Zayger auff Zweyen stet
Alßdann ge du hin zu dem wein
Da auch solch voll gesellen sein

35
Vnd drinck von Zweyen biß auff drey[1]

Schaw das ein Ganß gepraten sey

Da schlemm biß das es Vier schlag
Alß dann nach einer Kartten frag
Dann setz offt auß vnd zeug wenig ein

40
Biß die Sunn auff die Fuenffe schein

Vnd hest darnach nit gnug daran
So heb auch zu muembschantzen an
Dann verleuß erst gelt nach der pauß
Biß auff Sechse dann iss gar auß

45
Dann ge haim wie ein dauffte mauß

Zu morges streich zum thor hinauß

Wer Els wer. das wir nit Reich wern[?].

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: d ey