Eine Erfindung machen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine Erfindung machen
Untertitel:
aus: Geheimes Kinder-Spiel-Buch. Für Kinder von 5 bis 15 Jahren gedichtet und bebildert von Joachim Ringelnatz.
Seite 18 - 20
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1924
Verlag: Gustav Kiepenheuer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Potsdam
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Nachdruck der Originalausgabe von 1924. Eulenspiegel Verlag, Berlin. 1985 Scans auf Commons
Kurzbeschreibung: {{{KURZBESCHREIBUNG}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[17]

Geheimes Kinderspielbuch 19.jpg


[18]

Eine Erfindung machen
(Nur für Kinder, die keinen Schiß haben)


Wer was erfindet, wird furchtbar reich.
Was man erfindet, ist ganz gleich.
Wenn man nur allerlei Dinge zusammenmischt,
Noch länger, als bis es zischt, und das Richtige rausfischt,

5
Dann wird man in wenigen Stunden

Berühmt oder macht Gold.
Ich hab auch schon mal was zur Hälfte erfunden,
Aber Wolfgang, mein Bruder wollte nicht mehr. —
Wenn ihr das etwa fertig erfinden wollt,

10
Will ich’s euch sagen. Aber es ist sehr, furchtbar sehr schwer.

Das allerwichtigste ist die teure
Furchtbar gefährliche Salzsäure.
Entweder findet ihr die im Klosett
[19] Hoch oben auf einem Brett.

15
Oder ihr müßt euch unter das Dienstmädchen stecken.

Dürft aber ja nicht dran lecken.
—          —          —          —
Erst legt ihr einen Goldfisch oder anderen Fisch —
Es kann auch ein Rollmops sein —

20
Nicht etwa auf den Tisch,

Sondern: Auf Elfenbein.
Und zwar auf die weißen Tasten von dem Klavier.
Müßt aber die Fische vorher mit Bier
Und Zahnpulver kneten,

25
Und auch erst tot treten,

Damit sie auch liegen bleiben.
Nun müßt ihr Seife, dann Zwiebel drüber reiben.
Dann müßt ihr Pfennige, Nachtleuchterstücken
Und anderes Kupfer tief in die Fische drücken,

30
Und nun darüber langsam die Salzsäure träufeln.

[20] Dann holt ihr schnell eine Schaufel (eigentlich zwei Schäufeln)
Voll glühender Kohlen.
Wolfgang ließ mich damals die zweite Schaufel nicht holen.
Der dumme Ochse ist ja zu unverschämt.

35
Aber ihr müßt das zu Ende bringen.

Wenn ihr noch Soda und Wachs und sowas zu nehmt,
Dann wird’s schon gelingen.
Und wenn eure Eltern was wollen,
—          —          —          —

40
Dann müßt ihr zum Trotz in die glühenden Kohlen fassen.

Und sagt nur ganz barsch: Sie sollen
Sich lieber recht bald begraben lassen.