Joachim Ringelnatz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joachim Ringelnatz
Joachim Ringelnatz
eigentlich Hans Bötticher
* 7. August 1883 in Wurzen
† 17. November 1934 in Berlin
deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118601121
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke
Liste Siehe auch die bei Wikisource verfügbaren Texte in der Kategorie Joachim Ringelnatz.

Werke[Bearbeiten]

  • Simplicissimus Künstler-Kneipe und Kathi Kobus. Hrsg. vom Hausdichter Hans Bötticher. [München]: Selbstverlag, [1909] UB Frankfurt/M.
  • Was ein Schiffsjungen-Tagebuch erzählt, 1911
  • Fahrensleute. Geschmückt mit Kaltnadelradierungen von Otto Schoff (1888–1938), Berlin: Galerie Flechtheim 1922 ULB Düsseldorf
  • Nervosipopel. Elf Angelegenheiten, 1924
  • Als Mariner im Krieg, 1928 (unter dem Pseudonym Gustav Hester)
  • Matrosen. Erinnerungen, ein Skizzenbuch, handelt von Wasser und blauem Tuch, 1928 ULB Düsseldorf
  • Mein Leben bis zum Kriege, 1931 (Autobiographie)

Sekundärliteratur[Bearbeiten]