Eine Winterpredigt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Fr. Hilarius (Eduard Fentsch)
Illustrator: Carl Hermann Schmolze
Titel: Eine Winterpredigt
Untertitel:
aus: Fliegende Blätter, Band 2, Nr. 34, S. 76–77.
Herausgeber: Kaspar Braun, Friedrich Schneider
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Braun & Schneider
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Fliegende Blätter 2.djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[76]

Eine Winterpredigt.
Gehalten von Fr. Hilarius.


Geliebte zu allen Jahreszeiten! Wer da klopfet an unsere Thür und Einlaß begehrt, dem sei sie aufgethan, und er finde eine wohnliche Stelle an unserem Herde! Da wir nun einmal den Winter hereingelassen haben in’s Land, so wollen wir ihm auch kein grämlich’ Gesicht schneiden, sondern er sei uns willkommen, mache sich´s bereit und bequem, und wenn’s etwa der Schelm zu arg treibt, wollen wir uns der frommen Worte getrösten:

Kurze Tage – lange Nächte,
Kurzes Wachen – langer Traum!
Wenn es draußen stürmt und stöbert,
Blüht der Lenz im Herzensraum.

Auch im Winter liegt eine Segensfülle, die uns das Geleite geben wolle bei unserer erbaulichen Betrachtung! –




Ihr Freunde! so ist die Creatur gesinnt,
Die man sonst heißet Menschenkind,
Daß ihr aus dieser lieblichen Welt
Kaum die Hälfte taugt und wohl gefällt.
Wollt’s unser Herrgott Aller thun zu Recht,
Er wäre jedes Einzelnen Knecht;
Denn hätt’ er dem Einen zu Willen gethan,
Der Nachbar würde was schelten d’ran;
Und würde er thun nach des Letzten Begehr,
Fiel’ der Erste tadelnd d’rüber her.
D’rum – lassen wir ihn seine Wege wandeln,
Nach seinem ewigen Willen handeln,
Und freuen uns ob der Frühlingszeit,
Und freuen uns, wenn es stürmt und schneit,
Und freuen uns über Frucht und Blüth,
Und im Winter über’n Lenz im Gemüth.


Fliegende Blätter 2 076 b1.png



Sobald wir unsern Herrgott schalten lah’n,
Wird Alles die rechten Geleise gah’n.
Daß gerade der Winter kein schlimmer Gesell,
Das will ich euch beweisen zur Stell;
Denn ich hab’ beim Thorschreiber von ungefähr
Seinen Paß gelesen und sein Verhör,
Und beides wörtlich abcopirt;
Könnt´s hören, wenn es euch interessirt:


          „„Alter?““

„So etwa fünftausend und einige Jahr,
„Ich weiß es selbst nicht auf ein Haar!
„Doch glaubt die löbliche Thorschreiberei,
„Daß ich lahm und krumm vor Alter sei,
„So irrt sie sich, mit Respekt gemeld’t,
„Denn noch allweil’ bin ich ein wackerer Held,
„Der mit frankem Sinn’ und mit frischem Blut
„Alljährlich seine Weltreise vollenden thut!“


          „„Metier?““

„Das will ich euch wohl künden fein:
„Weberei ist das Handwerk mein.
„Erst zupf’ ich die Wolle, schneeblüthenweiß
„Dann breit’ ich sie aus mit allem Fleiß,
„Der Frost ist mein Weberschifflein gut;
„Wie das hin- und wieder fliegen thut!
„Wie das Tag und Nacht ohne Ruh und Rast
„Die Wolle zusammenfügt und paßt,
„Bis weit und breit eine Decke fein
„Ueber Berg nnd Thal wird gesponnen sein.
„Bei Tag web’ ich noch mit künstlicher Hand
„Von Sonnenglast einen goldgelben Rand;
„Bei Nacht da stick’ ich noch hinein
„Ein bischen Fimmer nnd Sternenschein. –
„Da ich von Wucher kein Wörtlein weiß,
„Geb’ ich meine Waare um leichten Preis,
„Obgleich ich selbst um theures Geld
„Guten Absatz fände auf der Welt!“


          „„Charakter?““

„Mein lieber Herr Thorschreiber! Ihr wißt,
„Wie Alles auf der Welt verschrieen ist.
„Macht Einer noch so gut sein’ Sach,
„Man sagt ihm das Allerschlimmste nach.
„Schreibet nur keck in’s Protokoll:
„„Offen und ehrlich, just, wie’s sein soll!““
„Doch, wer offen und g’radaus, heißt nur ein Flegel,
„Und mit mir macht man keine Ausnahm’ von der Regel.
„Ich läugne nicht, daß ich dort und hier
„Mich ein bislein stürmisch und wild gerir;

[77]

„Oft wird Einem aber verleid’t die Geduld, –
„Tragen die Menschen selber die Schuld,
„Denn bei dem ewigen Schelten und Raisonniren
„Muß man; weiß Gott, die Ruhe verlieren!“


          „„Reisezweck?““

„Mein harmloser Beruf ist mein Gewinnst;
„Ich vermache der Erde mein Gespinnst! –
„Sie hat gewirkt, nun gebührt ihr Ruh,
„Da deck’ ich sie mit meinem Gewebe zu,
„Und warte dann, hoffe und harre still,
„Bis der Frühling in’s Land wieder kommen will.
„Da braucht’s keinen Kampf, wie ihr etwa meint;
„Denn der Frühling und ich sind die besten Freund’!
„Ich kann nicht umhin, bei seinem Erscheinen
„In Freudenthränen mich auszuweinen,
„Möcht gern noch ein Stündlein mit ihm verplaudern,
„Daher mein Zögern und mein Zaudern.
„Doch der Urlaub ist um! Bald kriegt er Valet;
„Ich rolle die Decke vom Schlummerbett,
„Und sag’ ihm: da, lustiger junger Fant,
„Jetzt schalte du in dem schönen Land!
„Ich hab’ dir die Keimlein jung und zart
„Liebend gehegt und aufbewahrt, –
„Nun laß sie fröhlich zum Gedeihen bringen;
„Mir die Bewachung – dir das Gelingen!
„Dann geht es in Sturm und Wetter fort,
„Nur weil mir so schwer wird das Abschiedeswort –
„Das ist meiner Reise Zweck und Ziel,
„Das Keiner so recht erkennen will.
„Denn die Einen lesen mir den Text,
„Wünschen in’s Land mich, wo der Pfeffer wächst;
„Die Andern meinen, ich sei erschienen,
„Um ihnen beim Wuchergeschäft zu dienen,
„Beim Kornhandel und theuren Holz –
„Das schlimme Pack – der Guckuck hol’s!
„Der dritte meint, er hab’ es weg,
„Der Carneval sei mein Reisezweck,
„Und stürmt, und ras’t – es ist ein Graus, –
„Vergeudet die Jugend in Saus und Braus,
„Der dumme Teufel! Wie er sich irrt!
„Ihr wißt’s nun besser. – Jetzt protokollirt!“


          „„Legitimation?““

„Mein Freund, da ist euer Fragen verloren.
„Mit dem Paßwesen laßt mich ungeschoren!
„Da mach ich’s just dem Frühling nach,
„Komm’ und geh’ wann ich will und mag.
„Doch müßt ihr euch d’rob nicht kümmern und grämen; –
„Das Ministerium des Aeußern wird’s auf sich nehmen !“ –

So der Winter, und setzt dem Protokolle d’rauf
Mit Runenschrift sein Zeichen auf;
Und nun ist er da in Gottes Namen
Und sei uns Allen willkommen! Amen!


Fliegende Blätter 2 077 b1.png