Einige Schul-Gebete/Erstes Morgen-Lied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Abend-Gebet Einige Schul-Gebete Zweites Morgen-Lied »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
Seite 17

[17]

Anhang
von 6. Morgen-Liedern.


I.
Mel. Wer nur den lieben Gott etc.

Mein GOtt, nun ist es wieder Morgen,
Die Nacht vollendet ihren Lauf;
Nun wachen alle meine Sorgen
Auf einmal wieder mit mir auf.
Die Ruh ist aus, der Schlaf dahin,
Und ich seh wieder, wo ich bin.

2
Ich bin noch immer auf der Erde,

Wo jeder Tag sein Elend hat;
Wo ich nur immer älter werde
Und häuffe Sünd und Missethat.
O GOtt, von dessen Brod ich zehr,
Wenn ich dir doch auch nütze wär!

3
Ohn Zweifel siehst du mich aufstehen,

Regier mich auch in dieser Welt;
Ich weiß nicht, wie mirs heut wird gehen;
Mach alles so, wie dirs gefällt:
Schleuß mich in deine Vorsicht ein;
Dein will ich todt und lebend seyn.

4
Vergieb mir, Vater, alle Sünden,

Die ich mit aus dem Bette bring,
Und laß mich vor dir Gnade finden,
Erhöre, was ich bet und sing!
Denn, wo ich nur bey dir wohl steh,
So acht ich gar nicht, wie es geh.

Seite 18
[18]
5
Hilf du in allen Sachen rathen,

Denn ich bin selber mir nicht klug.
Behüte mich für Missethaten,
Für böser Menschen List und Trug.
Laß mich den Tag wohl legen an.
Und Gutes schaffen, wo ich kann.

6
Behüte mir mein Leib und Leben,

Verwandte, Freunde, Haab und Gut,
Und laß den Himmel Seegen geben,
Wenn meine Hand das ihre thut:
Hilf, daß ich alles wohl verricht.
Du wirst es thun, ich zweifle nicht.

  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.