Eins armen wagners sun pyschof zu Mentz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: [Eins armen wagners sun pyschof zu Mentz]
Untertitel:
aus: Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 5: Gmünder Kaiserchronik (Langfassung), Blatt 58v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1. Viertel 15. Jh.
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bayern (?)
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung: Erzählung über die Demut des Mainzer Erzbischofs Willigis, angeblich Sohn eines Wagners
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Gmünder Chronik 58v.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Vnter dem selben kayser hainrich was eins armen wagners sun pyschof zü mentz der hett von demütikeit wegen ein pflůge rat pey seiner pettstat hangen vnd daruber waz geschriben mit guldein püchstaben gedenck wo von du kumen seist. Nü geschach es eins tages das die purger dez rates ze maintz vnd auch die herren dez Capitels zu dem tům hetten hetten [sic!] piz auf dasselb zeit kainer wappen noch panyer geachtet vnd giengen für den pischoff vnd rietten im er solt von dem kayser pitten dem pistum vnd dem stifft vnd auch der statt zü mentz vmb woppen ob sie ymmer wurden ze velde ziehen daz sie die Iren mochten kennen auz den anderen do sprach der bisschoff Ich bedarff dez kaysers dartzü nicht Ich pin eins armen wagners sun so sind mein elter arm pawrn gewesen vnd daruber so erbt mich der pflüg an Daruber so wil ich füren ein phlůgs ratt in einem panyr so sol die statt zü mentz füren zway pflůgreder so sol der tüm füren irn patron [rechte Spalte] sant mertein in irem panyr vnd also soll ez allweg beleiben. Derselb pyschoff hett zü ein zeitten ein grosse wirtschafft mit seiner priesterschaft vnd ritterschafft vnd dartzü hett er auch geladen sein vatter vnd da den sahent die korherren daz er gieng als ein slehter wagner do fürten sie yn heym vnd lihen Im kostpere kleyder an vnd do er nü kom für den pischoff Do wolt er in nit kennen vnd sprach mein vater ist ein wagner wann der kumpt alz ich in vil gesehen hab in seiner werckstat so will ich im alle ere tün. Also gieng aus dez pisschoffs vater vnd zoch ab die kostpern klayder vnd gürtet vmb sich sein vell vnd gieng da ein für den pyschoff, do enpfing In der pyschoff freüntliche vnd setzet In v̈ber all sein ritterschafft zetisch.