Elektrische Kraft Hertz:126

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Hertz: Untersuchungen über die Ausbreitung der elektrischen Kraft
Seite 126
<< Zurück Vorwärts >>
De Elektrische Kraft Hertz 126.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


[126]

7. Ueber die Ausbreitung elektrodynamischer Wirkungen.


gleicher Geschwindigkeit wie die Drahtwellen fort, so wird sie mit jenen in allen Entfernungen in gleicher Weise interferiren. Pflanzt sich die Wirkung durch die Luft mit endlicher, aber anderer Geschwindigkeit als die Drahtwellen fort, so wird die Interferenz ihren Sinn ändern, aber in Zwischenräumen, welche grösser als 2,8 m sind.

     Um zu ermitteln, was thatsächlich stattfände, bediente ich mich zunächst der Art von Interferenzen, welche beim Uebergang aus der ersten in die zweite Hauptlage beobachtet werden. Die Funkenstrecke befand sich oben. Ich beschränkte mich zunächst auf Entfernungen bis zu 8 m vom Nullpunkt an. Am Ende jedes halben Meters dieser Strecke wurde der secundäre Leiter aufgestellt und untersucht, ob ein Unterschied in der Funkenstrecke zu constatiren sei, je nachdem die Normale gegen P hin- oder von P fortwies. War ein solcher Unterschied nicht vorhanden, so wurde das Resultat des Versuchs durch das Zeichen o aufgezeichnet. Waren die Funken kleiner, während die Normale auf P hinwies, so wurde eine Interferenz constatirt, welche durch das Zeichen + dargestellt wurde. Das Zeichen – wurde benutzt, um eine Interferenz bei entgegengesetzter Richtung der Normale zu bezeichnen. Um die Versuche zu vervielfältigen, wiederholte ich sie häufig, indem ich jedesmal den Draht m n durch einen 50 cm längeren Draht ersetzte und ihn so allmählich von 100 cm auf 600 cm anwachsen liess. Die folgende, leicht verständliche Uebersicht enthält die Resultate meiner Versuche.

0 1 2 3 4 5 6 7 8
100 + + o o o o o o + + + +
150 + o o o o o o + + + + + o
200 o o + + + + + o o o o o
250 o o o + + + + o o o o o o
300 o + + + + + o o o o -
350 o + + + + + + o o o -
400 o + + + + o o o o -
450 o + + + + + o o o o
500 o + + + + o o o o o +
550 o + + + + o o o o o o +
600 + + + + o o o o + + + +

     Hiernach möchte es fast scheinen, als ob die Interferenzen nach je einer halben Wellenlänge der Drahtwellen ihr Zeichen