Elektrische Kraft Hertz:181

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Hertz: Untersuchungen über die Ausbreitung der elektrischen Kraft
Seite 181
<< Zurück Vorwärts >>
De Elektrische Kraft Hertz 181.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


[181]

10. Ueber elektrische Wellen in Drähten.


dass keine Funken mehr übergehen können, so ist es auch nicht mehr möglich, in A merkliche Funken zu erhalten. Verhindern wir aber in gleicher Weise den Uebergang der Funken in A, so hat dies kaum einen Einfluss auf die Funken in B. Es ist also der Uebergang in B Vorbedingung für den in A, nicht aber der Uebergang in A Vorbedingung für den in B. Die Richtung der Fortpflanzung im Inneren ist also von B nach A, nicht von A nach B.

     Wir können indessen weitere Beweise beibringen, welche überzeugender sind. Wir wollen verhindern, dass die von gegen A zurückeilende Welle ihre Energie in der Funkenbildung erschöpfe, indem wir die Funkenstrecke entweder verschwindend klein oder sehr gross machen. In diesem Falle wird die Welle in A reflectirt werden und nun wiederum von A gegen hin fortschreiten. Dabei muss sie aber mit den ankommenden Wellen sich zu stehenden Schwingungen zusammensetzen und Knoten und Bäuche bilden. Gelingt es uns, dieselben nachzuweisen, so werden wir nicht mehr an der Richtigkeit unserer Auffassung zweifeln. Zu diesem Nachweise müssen wir allerdings unserem Apparate etwas andere Dimensionen geben, um elektrische Resonatoren in sein Inneres einführen zu können. Ich leitete also den Mitteldraht durch die Axe einer cylindrischen Röhre von 5 m Länge und 30 cm Durchmesser. Dieselbe war nicht aus massivem Metall gefertigt, sondern aus 24 Kupferdrähten hergestellt, welche parallel miteinander längs der Mantelfläche über sieben in gleichen Abständen aufgestellte Kreisringe von starkem Draht ausgespannt waren, wie es Fig. 34 vorstellt. Den zu benutzenden Resonator bildete ich in folgender Weise:

Fig. 34.

Aus Kupferdraht von 1 mm Stärke wurde eine dichte Spirale von 1 cm Durchmesser gerollt, von dieser wurden etwa 125 Windungen genommen, etwas gereckt und zu einem Kreise von 12 cm Durchmesser gebogen; zwischen die freien Enden wurde eine verstellbare Funkenstrecke eingeschaltet. Besondere Versuche hatten ergeben, dass dieser Kreis mit den 3 m langen