Elektrische Kraft Hertz:266

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Hertz: Untersuchungen über die Ausbreitung der elektrischen Kraft
Seite 266
<< Zurück Vorwärts >>
De Elektrische Kraft Hertz 266.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


[266]

14. Grundgleichungen für bewegte Körper.


3. Bewegung von Magneten und elektrostatisch geladenen Körpern.

     Als unabhängige Ursachen für die Veränderung der elektrischen, bez. magnetischen Polarisation erscheinen in unserer Auffassung erstens die magnetischen, bez. elektrischen Kräfte, zweitens die Bewegung der materiellen Körper. Erstere Ursache allein bewirkt nach dem, was wir für ruhende Körper ableiteten, keine Verschiebung der wahren Elektricität in den nichtleitenden Körpern, keine Verschiebung des wahren Magnetismus überhaupt. Letztere Ursache bewirkt für sich allein wohl eine Verschiebung der Elektricität und des Magnetismus gegen den ruhenden Raum, aber sie vermag keine Verschiebung gegen die bewegte Materie zu bewirken, da diese Materie bei der Bewegung die Kraftlinien, als deren freie Enden Elektricität und Magnetismus betrachtet werden können, mit sich fortträgt. Es ist also auch, wenn beide Ursachen zusammenwirken, für den wahren Magnetismus überhaupt, für die wahre Elektricität wenigstens in den Nichtleitern eine relative Bewegung gegen die umgebende Materie ausgeschlossen; Elektricität und Magnetismus bewegen sich unter den genannten Umständen mit der Materie, in welcher sie sich finden so, als ob sie unzerstörbar und fest an den Theilen derselben hafteten. Um die gleiche Ueberlegung in Zeichen durchzuführen, differentiiren wir das eine Mal die Gleichungen (1a), das andere Mal die Gleichungen (1b) beziehentlich nach und multipliciren mit dem als ruhend angesehenen Raumelement auf welches sich die etc. beziehen. Wir verstehen noch unter ein Raumelement, welches zu jeder Zeit die im gegenwärtigen Augenblick in enthaltene Materie umschliesst, wir nennen beziehentlich die in enthaltene Menge der wahren Elektricität, beziehentlich des wahren Magnetismus und etc. die auf bezüglichen Werthe der etc. Wir erhalten so: