Epheu & Lilie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Otto Philipp Braun
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Epheu & Lilie
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 861
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[861]
500px

Epheu & Lilie.

Es steht auf hohem Berge
Ein altersgrauer Thurm,
Der einzig noch vor andern
Getrotzt der Zeiten Sturm.

Er hebt das Haupt gen Himmel
So kühn, so unbesiegt,
Um das in festen Ranken
Sich grüner Epheu schmiegt.

So hält in Schicksalswettern,
In Woge, Flamm’ und Schmerz,
Am Recht und an der Wahrheit
Ein starkes Männerherz.

Und drunten in dem Thale
Blüht eine Lilie hold,
Sie trinkt in vollen Zügen
Der Sonne laut’res Gold;

Doch wenn der Tag sich neiget
Und Schatten streut die Nacht,
So ist den Kelch zu schließen
Die reine fromm bedacht.

Ihr Thun will mich gemahnen
An keuschen Weibes Bild,
Das fleckenlos bewahret
Der Tugend blanken Schild.

Otto Braun.