Epistel an den Herzog Ferdinand zu Braunschweig-Luneburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Epistel an den Herzog Ferdinand zu Braunschweig-Luneburg
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 51–53
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[51]

Epistel an den Herzog Ferdinand zu Braunschweig-Lüneburg.


Dein Beyfall, großer Menschenfreund,
Ist mir mehr werth, als wenn zu meinem Preise
Sich eine halbe Welt vereint.
Mein Schicksal drängte mich aus jenem Gleise,

5
Worin Beruf, Natur und Häuslichkeit uns setzt.

Ganz Weib, ganz Mutter seyn bey stillem Seelenfrieden
War stets mein Wunsch, ist Seligkeit hienieden,
Und wird von mir weit mehr als Autorruhm geschätzt.
Zur Zeit als ich noch dieses Glück genoß,

10
Mein Leben gleich dem Bach mir sanft durch Blumen floß,

[52]

Da sang ich oft ein Lied, voll Scherz, Gefühl und Liebe,
Gleich einem Vögelchen, aus angebornem Triebe;
Und weit, unendlich weit
War ich von jener Eitelkeit

15
Entfernt, als Dichterinn zu prangen,

Und Lorbeerkränze zu verlangen.
Auf einmahl nahm das Glück
Mit räuberischen Händen
Mir alles; nichts blieb mir zurück,

20
Als mich zum Musengott zu wenden.

Allein auch dieser lohnt nach Gunst,
Nach Launen mehr, als nach dem Werthe.
Ein Chörilus erhielt für seine Kunst
Mehr Goldphilippen,[1] als ich je vom Glück begehrte. –

[53]

25
Wie gieng es dort dem Tantalus?

Er sah die Äpfel um sich, unter sich den Fluß,
Und fort war Fluß und Apfel, wann er kosten wollte:
So mir. – Doch nein, nicht alles nahm das Glück:
Es ließ mir Muth, und ein schuldloses Herz,

30
Und Andrer Mitgefühl für unverdienten Schmerz.

Selbst deine Freundschaft, Prinz, dank’ ich dem Mißgeschick,
Das mich nur dann auf immer niederdrückt,
Wann mir kein frohes Lied mehr glückt.



  1. Dem großen Alexander hatte ein
    Gewisser Chörilus das unverdiente Glück
    Genehm zu seyn, und für die schlechten Verse,
    Womit er seines Helden eignen Glanz
    Als wie mit Schmutz bezog, mit Goldphilippen
    Sich königlich bezahlt zu sehn.
         Horazens Briefe, 2. Buch, 1. Brief, S.68,
              nach Wielands Übersetzung.