Epistel an die Frau von der Lühe, geborne von Brandenstein, zu Gotha

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Epistel an die Frau von der Lühe, geborne von Brandenstein, zu Gotha
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 150–152
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[150]

Epistel an die Frau von der Lühe, geborne von Brandenstein, zu Gotha.


Die feine Kunst der niedern Schmeicheley
Ward nie von mir geübt; mein Beyfall und mein Tadel
Ist ohne Bitterkeit und ohne Heucheley;
Nicht immer allzu klug, doch wenigstens getreu.

5
Vor allen gilt bey mir des Herzens echter Adel:

Dann bin ich gern – Dank sey es der Natur,
Die mir ein weiches Herz gegeben –
Bey kleinen Schwächen blind; und lächle schalkhaft nur,

[151]

10
Wenn Thor und Thörinn ihren Schellenschmuck erheben.

Doch wann in einer schönen Harmonie
Geist, Herz und Witz mit zärtlichen Gefühlen
Vereint, in himmlischen Akkorden spielen,
Dann wirkt auf mich allmächtige Magie

15
Durch seelenvolle Sympathie.

Und dieser Zug der selten uns betrieget,
Reißt mich zu dir, du holde Dichterinn!
Mit einem süßen Zauber hin.

Heil dir, ο Phantasie! von dir sanft eingewieget,

20
Durchstreift der Geist des Weltalls Raum. Auf deinem Wink

Ist unser Wunsch erfüllt. Du bist der Zauberring,
Mit dem einst Salomo die Geister und Dämonen
Zum Dienst der Knechtschaft zwang; du reichst dem Bettler Kronen,

[152]

Und mir giebst du in einem Augenblick

25
Des Lebens längst verlornes Glück

Mit mitleidsvoller Hand zurück. –

Verzeih mir, edle Frau! schon glaubt’ ich dich zu sehen,
So gütig, liebevoll vor meinen Augen stehen,
Als ich dein theures Bild in meiner Seele schuf.

30
Schon hört’ ich deiner Stimme Ruf,

Und eilte schnell dich an ein Herz zu drücken,
Das mit dem zärtlichsten Entzücken
Dich, süße Liedersängerinn verehrt: – allein
Mein Zaubertraum verschwand, du wurdest mir entrissen,

35
Und nur im Geist kann ich dich, Theure, küssen,

Und deiner Muse Blumen streun.