Er (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: "Er"
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 42
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[42] „Er“.

Er löschte aus, verglimmend, langsam, sacht,
Wie eine Lampe löscht nach langer Nacht,
Wird ihrem Dochte Oel nicht zugebracht. –

Die Flamme flackert dann und schwelt und zuckt

5
Und wird zum Fünkchen, das sich ängstlich duckt,

Bis es die Finsternis zuletzt verschluckt. –

So starb auch er – ihm hat der Tod die Kraft
In jahrelangem Siechtum still entrafft,
Bis er zusammenbrach, morsch und erschlafft. –