Er fvnde gv̊ten kǒf an minen iaren

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Bligger von Steinach
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Er fvnde gv̊ten kǒf an minen iaren
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 183r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
Mit aufgelösten Lettern. Vergleiche auch Er fvnde gv̊ten kǒf an minē iaren in Originallettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[183r]

ER fvnde gv̊ten kǒf an minen iaren·
der ane froͤide wolte werden alt·
wan si mir leider ie vnnútze waren·
vmbe eines dc wer als ein trost gestalt·
gebe ich ir drú so foͤrhte ich den gewalt·
des get mir not wie sol ein man gebaren·
der ane reht ie siner engalt·

ERfunde ich noch wc fúr die grossen swere·
die ich nv lange an minem herzen han·
besser danne ein steter dienest were·
des wurde ein michel teil von mir getan·
hulfe es mich iht so were das min wan·
swer ellú wib durh eine gar verbere·
dc man des geniessen solte lan·

Ich fvnde noch die schonen bi dem rine·
von der mir ist dc herze sere wunt·
michels harter danne es an mir schine·
wurde mir min swere kvnt·
dú mir ist alse domas saladine·
vnd lieber mohte sin wol tusent stvnt·