Er hat ze lange mich gemittē

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Reinmar der Alte
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Er hat ze lange mich gemittē
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 108r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Er hat ze lange mich gemitten mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[108r]

Er hat ze lange mich gemittē·
dē ich mit trúwē nie gemeit·
vō ſiner ſchvlde ich han erlitten·
dc ich nie groſſer not erleit·
ſo lebt min lip·
nach ſinē libe·
ich bī ein wib·
dc im vō wibe·
nie liebes nie geſchach·
ſwie mir vō im geſchêhe·
min ǒge in gerner nie geſach·
dāne ich in húte ſehe·

Mir iſt vil liebe nv geſchen·
das mir ſo liebe ne geſchach·
ſo gerne han ich ſi geſehen·
dc ich ſi gerner nie geſach·
ich ſcheide ir můt·
vō ſwachē mv̊te·
ſi iſt ſo gv̊t·
ich wil mit gůte·
ir lonē ob ich kan·
als ich doch g̾ne kvnde·
vil m̾e vꝛoͤidē ich ir gan·
danne ich mir ſelben gvnne·