Erinnerung an Olmütz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erinnerung an Olmütz
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 11, S. 176
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[176] Erinnerung an Ollmütz. Nach der ersten Zusammenkunft, welche Kaiser Franz Joseph mit dem Kaiser Nikolaus nach der Bewältigung der ungarischen Revolution in jener Stadt hatte, machte der österreichische Kaiser dem russischen die Schmeichelei, daß er, beim Hinausgehen aus dem Berathungssaal auf eine Statue Sobiesky’s deutend, sagte: „Da steht der erste Retter Oesterreichs, und Ew. Majestät sind der zweite.“ Nikolaus strich das Compliment als gebührende Huldigung ein und wurde so fest von der Unterwürfigkeit Oesterreichs überzeugt, daß er vor dem Beginn des Krieges gegen die Türkei im Jahre 1853 dem englischen Gesandten versicherte, Oesterreich wolle dasselbe, was Rußland beabsichtige. Graf Buol-Schauenstein suchte in dieser Zeit jedoch das Vermächtnis; Schwarzenberg’s dahin zu erfüllen, „daß die Welt noch einmal über Oesterreichs Undank erstaunen solle“. Das Wiener Cabinet gab die heilige Allianz für das Bündnis; mit den Westmächten preis. Als zu dieser Zeit Nikolaus den vergeblichen Versuch gemacht hatte, den Kaiser Franz Joseph zu bekehren, sagte er zu ihm in demselben Saale des Rathhauses von Ollmütz, wo er die obige Schmeichelei entgegen genommen hatte, beim Weggehen vor der Statue Sobiesky’s: „Da steht der erste Narr Europa’s, und ich bin der zweite.“