Erinnerungen an die Leipziger Völkerschlacht und ihre Jubelfeier

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erinnerungen an die Leipziger Völkerschlacht und ihre Jubelfeier
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[672] Erinnerungen an die Leipziger Völkerschlacht und ihre Jubelfeier. Dem jetzt lebenden deutschen Geschlechte wird die Erinnerung an diese Feier eine unverlöschliche sein, es wird also keines Denkzeichens bedürfen, das jene auffrischt; dennoch aber wird sich Jeder gern auch ein äußeres Andenken an die nationale Feier, den großen deutschen Städtetag aneignen, welches noch späteren Generationen vom 18. und 19. October des Jahres 1863 Kunde bringen könne.

Die Gartenlaube glaubt demnach nur auf den Dank ihrer Leser rechnen zu dürfen, wenn sie dieselben auf die von Herrn E. Wengler in Leipzig veröffentlichte Denkmünze zum Jubiläum der Leipziger Völkerschlacht vorzugsweise aufmerksam macht. Die Medaille ist durch Idee und Ausführung gleich empfehlenswert und in vier verschiedenen Arten von Material: in Brit. Metall zu 10 Ngr., in Bronze zu 22½ Ngr., in Silber zu 2 Thlr. 10 Ngr, und in Gold zu 35 Thlr. – entweder direct von Herrn Wengler selbst oder im Wege des Buchhandels zu beziehen.

Wer sich mit einem Andenken an die Jubelfeier zugleich einen wirklichen Zimmerschmuck verschaffen will, der ihm eine der ruhmvollsten Episoden aus der gewaltigen Schlacht begeisternd vor die Augen führt, der kaufe sich die nach Bleibtreu’s bekanntem Gemälde „Die Erstürmung des Grimmaischen Thores durch die Königsberger Landwehr unter Anführung des Majors Friccius am 19. October 1818“ meisterhaft auf Stein gezeichnete Nachbildung von J. Engelbach, die soeben bei Wilh. Korn in Berlin erschienen ist.