Es hatt’ ein Müller eine Mühl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Busch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Es hatt’ ein Müller eine Mühl
Untertitel:
aus: Kritik des Herzens. In: Historisch-kritische Gesamtausgabe in vier Bänden. Band 2, S. 518
Herausgeber: Friedrich Bohne
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: [1960]
Verlag: Vollmer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wiesbaden u. Berlin
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Erstausgabe 1874
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[518]
Es hatt’ ein Müller eine Mühl

An einem Wasser kühle;
Da kamen hübscher Mädchen viel
Zu mahlen in der Mühle.

5
Ein armes Mädel war darunt,

Zählt sechzehn Jahre eben;
Allwo es ging, allwo es stund,
Der Müller stund daneben.

Er schenkt ein Ringlein ihr von Gold,

10
Daß er in allen Ehren

Sie ewig immer lieben wollt;
Da ließ sie sich betören.

Der Müller, der war falsch von Sinn:
„Wenn ich mich tu vermählen,

15
So will ich mir als Müllerin

Wohl eine Reiche wählen.“

Da ‘s arme Mädel das vernahm,
Wird‘s blaß und immer blasser
Und red‘t nit mehr und ging und kam

20
Und sprang ins tiefe Wasser. –


Der Müller kümmert sich nicht viel,
Tät Hochzeitleut bestellen
Und fährt mit Sang und Saitenspiel
’ne andre zur Kapellen.

25
Doch als man auf die Brücke kam,

Fängt ‘s Wasser an zu wogen
Und zischt und rauscht verwundersam
Herauf bis an den Bogen.

Die weiße Wassernixe stand

30
Auf schaumgekrönter Welle;

Sie hält in ihrer weißen Hand
Von Gold ein Ringlein helle.

Du Falscher, deine Zeit ist aus!
Bereite dich geschwinde!

35
Dich ruft hinab ins kalte Haus

Die Mutter mit dem Kinde.