Es hatte mein Haupt die schwarze Frau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Es hatte mein Haupt die schwarze Frau
Untertitel:
aus: Vermischte Schriften.
Erster Band
.
S. 149–150
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Heinrich-Heine-Portal und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Nummer 2 aus dem Zyklus Zum Lazarus.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Vermischte Schriften 149.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[149]
2.


     Es hatte mein Haupt die schwarze Frau
Zärtlich an’s Herz geschlossen;
Ach! meine Haare wurden grau,
Wo ihre Thränen geflossen.

5
     Sie küßte mich lahm, sie küßte mich krank,

Sie küßte mir blind die Augen;
Das Mark aus meinem Rückgrat trank
Ihr Mund mit wildem Saugen.

     Mein Leib ist jetzt ein Leichnam, worin

10
Der Geist ist eingekerkert –

Manchmal wird ihm unwirsch zu Sinn,
Er tobt und rast und berserkert.

[150]

     Ohnmächtige Flüche! Dein schlimmster Fluch
Wird keine Fliege tödten.

15
Ertrage die Schickung, und versuch’

Gelinde zu flennen, zu beten.