Es prangt die Welt im reichsten Maienschmuck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Es prangt die Welt im reichsten Maienschmuck
Untertitel:
aus: Eichenlaub und Fichtenreis
Herausgeber: Wilhelm Achilles
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Verlag von Wilhelm Achilles
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig-Eutritzsch
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 89–91
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[89]



An August Seltmann.


31.Mai 1885.


Es prangt die Welt im reichsten Maienschmuck,
Im vollen Schmuck der Blüten und des Laubes,
Doch uns’re Blicke zwingt ein starrer Druck
Hinab in’s Reich des Moders und des Staubes.

5
Ein grauer Flor verhängt des Himmels Zelt

Und auf das Grün der Wälder und der Matten
Und auf die ganze blumenbunte Welt
Legt breit und schwer sich dumpfer Trauer Schatten.

Es war ein düst’rer, schmerzenreicher Tag,

10
Der lange Tag nach Deiner letzten Stunde.

Es sei ein Mann so standhaft als er mag –
Ins tiefste Herz greift eine solche Kunde.
In unsern Reihn ist Keiner weibisch-weich,
Und auf einander preßten wir die Zähne,

15
Doch unsre Wangen wurden fahl und bleich

Und heiß ins Auge drängte sich die Thräne.

So jung zu sterben! lange vor der Zeit,
Die uns gebleicht der Jugend braunen Scheitel!
So frisch zu sterben! fähig noch zum Streit! –

20
Ach, auf der Welt ist Alles, Alles eitel!

Wir bauen Schlösser noch auf losen Sand
Und denken nicht an Welken und Ermatten –
Da faßt der Tod uns plötzlich bei der Hand
Und führt uns abwärts in das Reich der Schatten.

[90]

25
Wir haben ihn als jungen Mann gekannt,

Kühn, trotzig und gewandt, der Rede Meister;
Wir haben unsern Führer ihn genannt,
In Scherz und Ernst, im freien Reich der Geister.
Wie viel er auch der Preise sich gewann,

30
Er strebte fort in raschem, kräft’gem Schreiten ...

Nun ist auch er ein bleicher, stummer Mann,
Den klagend wir zur letzten Ruh’ geleiten.

Was er uns war, das sagen Worte nicht,
Und alles Mühen wäre hier verloren.

35
Der Leitstern seines Lebens war die Pflicht,

Ob sie ihm zufiel, ob er sie erkoren.
Er war ein Feind der Halbheit und des Scheins,
Besonnen stets, doch auch bereit zu wagen,
Ein Mann in jeder Faser seines Seins –

40
Ein deutsches Herz hat aufgehört zu schlagen.


Wenn irgendwo, so ziemts an diesem Ort,
Ihr Recht zu gönnen zarten Seelenbanden.
Ihm war die Freundschaft nicht ein leeres Wort –
Dem Freund ein Freund zu sein, er hat’s verstanden.

45
Wie auch getost der Meinung wirrer Streit

In tief erregten, nun verklung’nen Tagen,
Mit seinen Freunden hat ihn nichts entzweit –
Ein treues Herz hat aufgehört zu schlagen.

An Schatten reich ist dieses Erdenthal,

50
Wenn uns nicht freundlich der Humor begleitet;

In seiner Seele glomm ein goldner Strahl
Und hat ein helles Licht um ihn verbreitet.
Auf seiner Lippe locker saß der Scherz;
Wer wüßte wohl von Stunden nicht zu sagen,

55
Da er den Groll versöhnt, gebannt den Schmerz?

Ein frohes Herz hat aufgehört zu schlagen.

[91]

So leb denn wohl, leb wohl auf immerdar!
Die Lücke klafft im Kreise der Genossen,
Seit Du das Auge bieder, treu und klar,

60
Seit Du den redefrohen Mund geschlossen.

Noch können wir den schmerzlichen Verlust
In seiner vollen Größe nicht ermessen,
Doch fühlen wir es tief in wunder Brust –
Wir werden Dich im Leben nie vergessen!

65
Ich habe nur des Dankes Pflicht geübt

Für alle Liebe, die Du uns gespendet.
Du hast uns nur ein einz’ges Mal betrübt –
Als Du auf immer Dich von uns gewendet.
Was auch die Zukunft bringt, wir sorgen nicht,

70
Daß je Dein Bildnis uns verdunkelt werde:

In unsern Herzen steht es rein und licht!
Lebwohl, lebwohl! und leicht sei Dir die Erde!