Es sind die alten Sterne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ferdinand Stolle
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Es sind die alten Sterne
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 44, S. 579
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1855
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[579]
Es sind die alten Sterne[1]

Es sind die alten Sterne,
Es ist die alte Pracht,
Wie sie der große Meister
Am ersten Tag gemacht.

5
Es steht viel tausend Jahre

Das große blaue Haus,
Worin die kleinen Menschen
Bald wandeln ein, bald aus.

Der Frühling füllt’s mit Blumen,

10
Der Winter es mit Schnee.

Ein ewig Kommen, Gehen,
Ein ewiges Ade.

Doch bleiben’s die alten Sterne,
Doch bleibt's die alte Pracht,

15
Wie sie der große Meister

Am ersten Tag gemacht.




  1. Aus der nächste Woche erscheinenden Gedichtsammlung: „Palmen des Friedens“ von Ferdinand Stolle.