Eselsreiterin in Kairo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: *
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eselsreiterin in Kairo
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 477, 483
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[477]
Die Gartenlaube (1899) b 0477.jpg

Eselsreiterin in Kairo.
Nach dem Gemälde von E. Girardet.

[483] Eselsreiterin in Kairo. (Zu dem Bilde S. 477.) Im Orient sind die Esel weit tüchtigere Tiere als bei uns. Das warme Klima scheint ihnen mehr zu behagen; sie sind dort weder träge noch störrisch und werden als Reittiere von Türken und Arabern mitunter dem Pferde vorgezogen. In Kairo findet man alle möglichen Fahr- und Reitgelegenheiten und auf Plätzen und an Straßenecken stehen dem Publikum gute Reitesel zur Verfügung. Sie werden von einem Treiber begleitet, der stets neben dem Tiere einhergeht oder hinter ihm läuft und es mit einem Stocke und lauten Rufen antreibt. Der hübsch gezäumte Esel auf unserem Bilde, der eine vornehme Mohammedanerin trägt, gehört einer edlen Rasse an; man merkt auf den ersten Blick seine elegante Form und sein feuriges Temperament. Solche Reitesel stehen hoch im Werte und erzielen mitunter Liebhaberpreise, die sich auf zwei- bis dreitausend Mark belaufen. *