Eyn kurtz wylich lesen van Tyel vlenspiegel: geboren vyß dem land Brunzwijck. Wat he seltzamer boitzen bedreuen hait syn dage / lüstich tzo leſen.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Dieser Text bedarf einer Überarbeitung. Grund: Scan und Index fehlen, Editionsrichtlinien wünschenswert .
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Zuletzt bearbeitet am 12.02.2023 (vor 430 Tagen)
Textdaten
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eyn kurtz wylich lesen van Tyel vlenspiegel: geboren vyß dem land Brunzwijck. Wat he seltzamer boitzen bedreuen hait syn dage / lüstich tzo leſen.
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1520
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Servais Kruffter
Erscheinungsort: Köln
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Faksimile-Ausgabe. Berlin: A. Asher, 1865; Vorlage ist ein Exemplar der University of Wisconsin - Madison [1]
Kurzbeschreibung:
Siehe auch die Themenseite zum Eulenspiegelbuch
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unvollständig
Dieser Text ist noch nicht vollständig. Hilf mit, ihn aus der angegebenen Quelle zu vervollständigen! Allgemeine Hinweise dazu findest du in der Einführung.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Wie Vlenſpiegel geborn / vñ tzo dryen malen gedeuffe wart. vñ wer ſyn patten vñ goden waren. dat yrſt Capit.

BI dem wald Melbe genant / ym Saſſen land / in dem dorff Knetlingen / da wart Ulenspegel geborẽ. Syn vader hieß Clays vlenſpegel / vñ ſyn modᵉ Ann wiuiken. So ſy des kyndes genaß / do ſantẽ ſy yd zo Amplenen in dat dorp zo deuffen / vñ nanten yd Thiel vlenſpiegel. Vnnd Thiel van der Burch Amplenen genant / wart ſyn douff patt vñ Amplenen is dat ſchloß / dat die van Mayburch by lv. jaren mit hulff der anderẽ ſtede / fur ein rouffſlos tzobrachen. Da nu Vlenſpiegel gedouffe wart / vñ ſy dat kynt wedᵉ heim wolden dragen tzo Kneitlingen da wold die douffggode die dᵉz kint droge / endlich duer einen ſtech gaỹ / vñ ſy hat zo vil birs gedrõcken na der kynt douffen. want da is die gewoende dat men die kyndᵉ in dat bierhuiß dreyt vñ ſynt froͤlich. alſo vyele die gode in den dreck mit dem kynde. Da holffen die andere vrauwen der baed goden mit dem kynd wedᵉ vß. vñ giengenn weder heym in yr dorff / vñ wuͤſchen dat kynt in einer buͤddẽ do wart Vlenſpiegel eines dags driimail gedeuft / ein mail in der douffen / zom andᵉn mail in der fuler ſoe / zom derdẽ in war men waſſer in der buͤdden.