Für die fruchtbarsten Säugetiere

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Walther Kabel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Für die fruchtbarsten Säugetiere
Untertitel:
aus: Das Buch für Alle, Illustrierte Familienzeitung, Jahrgang 1912, Heft 12, S. 275
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1912
Verlag: Union Deutsche Verlagsgesellschaft
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Für die fruchtbarsten Säugetiere (Heft 12, 275).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:


[275] Für die fruchtbarsten Säugetiere wurden bisher die Kaninchen gehalten, deren Weibchen in einem Jahr durchschnittlich siebenmal je acht Junge zur Welt bringen, die in einem Jahre wieder paarungsfähig werden und so binnen vier Jahren eine Nachkommenschaft von 1 274 840 Stück haben können. Noch weit schneller vermehren sich jedoch die Wanderratten. Sie leben acht bis zehn Jahre, werfen fünf- bis sechsmal im Jahre. Die Jungen sind schon nach drei Monaten fortpflanzungsfähig. Somit beträgt die Nachkommenschaft eines einzigen Paares im Laufe des ersten Jahres 170 Stück. Am Ende des zweiten Jahres wären es schon 14 620, am Ende des dritten 1 257 320 Stück, am Ende des vierten 119 435 520 Stück, in zehn Jahren im ganzen 48 319 Milliarden – wenn alle am Leben blieben.

W. K.