Fatum

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Frida Spandow
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fatum
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 89
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[89]

Fatum.

Und sträubst du dich, mein Lieb zu sein,
So soll mich das nicht kränken;
Ich weiss, du musst doch nächtens mein
Im Fiebertraum gedenken.

5
Und hälst du auch ein andres Weib

Und küsst auch fremde Wangen,
Du liebst doch nur den einen Leib,
Den niemals du umfangen.

Und nehme ich dein Herzblut hin –

10
Du kannst nicht widerstreben.

Du fühlst, dass ich dein Schicksal bin – –
Und du – – mein Leben!

Frida Spandow.