Feenreigen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich von Matthisson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Feenreigen
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 38 - 40
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[38]
Feenreigen.


     Die silbernen Glöckchen
Der Blume des Mais
Sie läuten zum Reihn;
Herbey in den Kreis,

5
Ihr schwärmenden Feyn!

Auf! purpurne Flöckchen
Und weiße zu streun!
Wo Mondschein die duftige
     Primel umbebt,

10
Da werde der luftige

     Reigen gewebt.

     O Lust sonder gleichen,
Zum Ringe verschränkt,
Bis Luna den Höhn

15
Die Drachen entlenkt,
[39]

Sich nach dem Getön
Von Ariels weichen
Akkorden zu drehn!
Sei manches entzückender!

20
     Freundlich und mild

Hat uns ein beglückender
     Wahn es verhüllt.

     Die Menschen, gleich Blättern
Verschwinden sie früh;

25
In angstvoller Hast

Erbaun sie mit Müh’
Den Wolkenpallast;
Im Räumchen von Brettern
Da finden sie Rast.

30
Wir lachen der grämlichen

     Runzeln der Zeit
Und bleiben die nemlichen
     Morgen wie heut.

[40]

     Wir herrschen in Reichen

35
Wo nimmer dein Born,

O Jugend, versiegt,
Die Ros’ ohne Dorn
Am Pfade sich wiegt,
Und ewig kein Zeichen

40
Im Sternenbuch trügt.

Wo Mondschein die duftige
     Primel umbebt,
Da werde der luftige
     Reigen gewebt.

MATTHISSON.