Fester Befehl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fester Befehl
Untertitel:
aus: Gedichte, Seite 38
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum: 1895
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[38]
Fester Befehl.


In Arkadien wurd’ auch ich geboren.
Auch ich habe mal auf Freiheit geschworen.

Ich haßte Schranzen und Fürstenschmeichler,
Glaubte beinah an Held und Eichler,

5
Und Herwegh, Karl Beck und Dingelsteten

Erhob ich zu meinen Leibpoeten.

„…Auf dem offnen Meere der Freiheit schwimmen …
Ein Volk muß immer sich selbst bestimmen,
Ein Volk geht immer die rechten Wege,

10
Nieder die Polizeigehege,

Nieder die possidentes beati –“[1]
So dacht’ auch ich. Oh, tempi passati![2]

Freiheit freilich. Aber zum Schlimmen
Führt der Masse sich selbst bestimmen,

15
Und das Klügste, das Beste, Bequemste,

Das auch freien Seelen weitaus Genehmste,
Heißt doch schließlich, ich hab’s nicht Hehl:
Festes Gesetz und fester Befehl.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. beati possidentes, Glücklich sind die Besitzenden (Wikipedia)
  2. tempi passati! Vergangene Zeiten! (Wikipedia)