Frühlingslied (Leander)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Richard Leander
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühlingslied
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 65
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[65]

Frühlingslied.

O komm! der Lenz ist wieder da,
Es singen ihre Lieder ja
Die Vöglein im Geäst.
Vor allen die Frau Nachtigall,

5
Die lockt die ganze Nacht mit Schall

Ihr Herzgemahl zu Nest.

Wer springen noch und hüpfen kann,
Und wer den Hut noch lüpfen kann,
Der jubiliert und lacht,

10
Singt: heissa, heissa trallala,

Nun sind die Blumen alle da
Und stehn in heller Pracht!

Mein Herz ist wie die ganze Welt
Von Duft erfüllt und glanzgehellt

15
Und voller Liederschalls!

Herzlieb, es lässt mir keine Ruh,
Mir ist, ich müsst’ in einem zu
Dir fallen um den Hals!

Rich. Leander.