Frühlingslust

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Rückert
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühlingslust
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 266
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1871
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[266]
Frühlingslust.
Von Fr. Rückert.

Der Frühling lacht von grünen Höh’n,
      Es steht vor ihm die Welt so schön,
      Als seien eines Dichters Träume
      Getreten sichtbar in die Räume.

Wann schöpferisch aus Morgenduft
      Der Sonne Strahl die Wesen ruft,
      Kehrt jedes Herz sich, jede Blume
      Empor zum lichten Heiligthume.

Der Frühling giebt im Walde Tanz,
      Und alle Blumen nah’n im Glanz,
      Wo Mädchen vorzustellen haben
      Die Rosen, und Jasmine Knaben.

Des Paradieses Pforten sind
      Nun aufgethan im Morgenwind,
      Und auf die Erde strömt vom Osten
      Der Duft, den sonst die Sel’gen kosten.

Nun lebt, berührt vom Liebeshauch,
      Das Leben neu, und Todtes auch;
      Der starre Fels vor Sehnsucht bebet,
      Bis auch ein Epheu ihn umwebet.

O Frühlingsodem, Liebeslust,
      O Glück der felsentreuen Brust,
      Die ein Geliebtes an sich drücket,
      Das dankbar sie mit Kränzen schmücket!