Friede!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Richard C.
(Rudolf Lavant)
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Friede!
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Der Volksstaat
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 21. Januar 1871
Verlag: Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Lavant Der Volksstaat Friede.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[1]
Friede!


Es zieht im weiten deutschen Lande —
Vom Dollart bis zum Bodensee,
Vom Rheingeländ’ bis zur Persante —
Durch jede Brust ein tiefes Weh.

5
Noch ist’s ein Seufzen — aber schwellen

Wird es zum Murren bald empor,
Und als ein Schrei des Jammers gellen
Zuletzt ans taubste Fürstenohr.

Wie war so schön es erst gelungen,

10
Die Leidenschaften wach zu schrei’n!

Wie brauste hell von tausend Zungen
Der Kriegsgesang, „die Wacht am Rhein!“
Der Taumelkelch, gefüllt zum Rande,
Ward ihm kredenzt ohn’ Unterlaß —

15
Zu seiner namenlosen Schande

Berauschte sich das Volk in Haß.

Verräther wurden Die gescholten,
Die nüchterne Besonnenheit
Und Ruhe sich erhalten wollten

20
Und echte schöne Menschlichkeit,

Die, unberückt vom Glanz der Siege
Und unbeirrt vom blöden Wahn,
In diesem „großen heil’gen“ Kriege
Nur eine Fürstenfehde sahn.

25
Der Zug, den man am deutschen Wesen

Als seine schönste Blüthe pries,
Wenn man das deutsche auserlesen
Vor allen andern Völkern hieß —
Daß brüderlich wir gegen Alle

30
Als Bürger uns der Welt gefühlt:

Er ward vom trüben Wogenschwalle
Der wüsten Rauflust fortgespült.

Das war ein Jubeln und Frohlocken
Und Fahnenweh’n bei jeder Schlacht!

35
Wie glühten zum Geläut der Glocken

Die bunten Flammen durch die Nacht,
Wenn wieder Tausende im Sande
Verscharrt nach heißem Kampfestag,
Wenn eine Stadt nach wildem Brande

40
In Schutt und Asche rauchend lag!


So feig und dumm war keine Lüge,
Daß sie nicht willig Glauben fand;
Verbrechen hieß das Wort der Rüge
Dem tollgewordnen Unverstand,

45
Und was am Freund mit lauter Stimme

Man stets bewundert und gelobt,
Dawider ward in blindem Grimme
Beim Feind geeifert und getobt.

Hat mit der rohen Kraft Entfalten

50
Ein Hauch von Edelmuth versöhnt,

Und ward das weise Maaß gehalten,
Das edler Völker Siege krönt?
Frankreichs Gloire ertrank im Blute —
Doch hat es Dich mein Volk, verletzt,

55
Daß man den Fuß im Uebermuthe

Dem Gegner auf den Nacken setzt?

Hat nicht ein Wink Dich des Despoten
Zu dem brutalen Wunsch entflammt,
Daß zu dem Schicksal der Heloten

60
Man die Eroberten verdammt?

Schriest Du nicht Krieg! obgleich der Friede
Dir Recht und Sicherheit verhieß,
Weil sich von ihrem Grenzgebiete
Die Republik nichts nehmen ließ? —

65
Und wenn dies Volk in trüben Stunden

Sich dennoch auf sich selbst besann,
Wenn es allmählich sich entwunden
Des Fanatismus finstrem Bann,
Wenn auf sein Wollen, auf sein Streben

70
Zum ersten Mal es zweifelnd blickt

Wenn vor dem Kampf auf Tod und Leben
In tiefster Seele es erschrickt —

So ist es, weil der Opfer Größe
Mit Thränen jedes Auge füllt,

75
Weil sich in ekelhafter Blöße

Der Krieg den Schaudernden enthüllt,
So ist es, weil, gemäht vom Schwerte
Die Blüthe seiner Jugend sank,
Weil Ströme Blut die fremde Erde

80
In immer neuen Kämpfen trank.


Und wälzt Kolonne auf Kolonne
Mit Sang und Klang sich zur Armee —
Sie schmilzt, wie vor dem Strahl der Sonne
Im Frühling ein Koloß von Schnee.

85
Kolonnen sendet sie uns wieder,

Doch siech ist oder todesmatt,
Wem nicht die jungen kräft’gen Glieder
Die Kugelsaat zerschmettert hat!

Es ließ die Noth, der strenge Richter,

90
Den blut’gen Nebel leis zergehn,

Durch den die Denker und die Dichter
Den unerhörten Kampf gesehn;
Schon ist der Fieberrausch verflogen,
Der überreizte Haß verschwand

95
Und der Begeist’rung hohe Wogen

Verebben mehr und mehr im Sand.

Ihr seht und fühlt des Volks Erkalten —
Darum verspritzt in Wort und Schrift
Und in der feilen Presse Spalten

100
Ihr unermüdlich Euer Gift.

Verlorne Müh! Es naht die Stunde,
Wo man auf Frieden stürmisch dringt,
Wo Euch aus jedem, jedem Munde
Ein „Nein!“ „Genug!“ entgegenklingt!

105
Es zieht im weiten deutschen Lande —

Vom Dollart bis zum Bodensee,
Vom Rheingeländ’ bis zur Persante —
Durch jede Brust ein tiefes Weh.
Noch ists ein Seufzen, aber schwellen

110
Wird es zum Murren bald empor

Und als ein Schrei des Jammers gellen
Zuletzt ans taubste Fürstenohr.

Leipzig, 10. Janr. 1871.     Richard C.

Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Das lyrische Feuilleton des „Volksstaat“ Gedichte der Eisenacher Partei. Hrsg. von Reinhard Weisbach. Akademie-Verlag Berlin 1979. S. 100-103. Text auf Seite 145, Richard C.: Das ist Richard Cramer, bekannt unter dem Pseudonym Rudolf Lavant.