Friedrich Arnold Steinmann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Friedrich Arnold Steinmann
[[Bild:|220px|Friedrich Arnold Steinmann]]
[[Bild:|220px]]
Pseudonyme: A. oder G. Werner, Sander, Sperling
* 7. August 1801 in Cleve
† 9. Februar 1875 in Münster
deutscher Jurist und Publizist
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 100801161
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Münsterische Geschichten, Sagen und Legenden, nebst einem Anhange von Volksliedern und Sprüchwörtern. Münster 1825 Google
  • Briefe aus Berlin. 2 Bände, 1832
  • Berliner Schwärmer, Raketen und Leuchtkugeln. Hanau 1832
  • Der Erzbischof von Köln Clemens August Freiherr von Droste zu Vischering, seine Principien und Opposition. Leipzig 1837 Google
  • Die römisch-hierarchische Propaganda, ihre Partei, Umtriebe und Fortschritte in Deutschland. Leipzig 1838 Google
  • Mefistofeles. Revue der deutschen Gegenwart in Skizzen und Umrissen. 5 Bde. 1842–44
  • Caricaturen und Silhouetten des neunzehnten Jahrhunderts. 1. Sammlung, Coesfeld 1843 Google
  • Geschichte der Revolution in Preußen. Berlin 1849 Google
  • H. Heine. Denkwürdigkeiten und Erlebnisse aus meinem Zusammenleben mit ihm. Prag und Leipzig 1857 Google
  • Der Froschmäusekrieg wider H. Heine’s Dichtungen. Amsterdam 1861 Google

Sekundärliteratur[Bearbeiten]