Götterhilfe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Siegfried Schmidt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Götterhilfe
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 256–257
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[256]
Götterhilfe.

Rufet nicht die Götter, Menschen,
Daß sie euch Gesänge lehren,
     Sie erhören euch nicht!
Auch wer listig Götter bände,

5
Von dem Hypnos überraschte

     Säng erzwungnen Gesang.
Aber werth des Umgangs suchen
Selbst sie reine Menschenherzen,
     Schenken herrlichen Sinn:

10
Gießen unerfleht dem Menschen

Heil’gen Schauer durch die Nerven,
     Und dann singt er ein Lied.
Wann des Dionysos Nektar
Ihn zu Hämos Gipfel aufhebt;

15
     Dann begeistern sie ihn.

Wann der Liebe himmlisch Feuer
Ihn durchflammt, die Brust ihm weitet,
     Dann begeistern sie ihn.

[257]

Wann er ihnen gleich, auf neue

20
Schöpfung sinnt, Natur belauschend;

     Dann verleihn sie ihm Kraft.

SIEGFR. SCHMIDT.