Göttin Barmherzigkeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Georg Schaumberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Göttin Barmherzigkeit
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 14–15
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[14]

Göttin Barmherzigkeit.

Bereit steht die Karosse,
Die feurigen Rosse
Zerstampfen schon den Schnee –
In später Abendstunde

5
Fährt Gräfin Adelgunde

Noch zu der Soirée.

Ergebenst eingeladen
Hat man gräfliche Gnaden,
Die edle Sängerin.

10
Es gilt den Waisenkindern

Ihr hartes Los zu lindern,
Mon dieu! man muss wohl hin.

Sie naht in Pelz und Seide,
Am dekoll’tierten Kleide

15
Prangt leuchtend ein Brillant.

Der Schlag wird aufgerissen,
Sie lehnt sich in die Kissen
Und gähnt: „Wie ennuyant!“

Ein lautes „Ah!“ empfängt sie

20
Im Saal, und man umdrängt sie

Begeistert dort und hier.
Sie dankt mit stolzem Nicken,
Mit siegsgewohnten Blicken
Tritt dann sie ans Klavier –

[15]
25
Und singt zwei Arietten

Aus neuen Operetten
Mit gräflichem Sopran.
Ein Beifall ohne Ende …
Noch eine Liederspende

30
Fügt sie sehr gnädig an.


Dann bleibt sie noch ein Stündchen,
Schlürft mit lächelndem Mündchen
Den Weihrauch, bis bereit
Im Hofe steht der Wagen,

35
Um wieder heimzutragen

„Göttin Barmherzigkeit“.

Georg Schaumberg.