Gedanken der Eifersucht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gedanken der Eifersucht
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 21-22
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 054.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[21]

 Gedanken der Eifersucht.

Was wollt’ ihr, Gedanken, die in furchtbarer Gebehrdung
     Mein verwirrtes Gemüth regen und schwellen empor?
Seyd ihr Argwohn? Schleichet in mir vom Haar der Alecto
     Eine Schlange, die sich Furie-Eifersucht nennt?

5
Ach, ich fühle den Frost der Hölle mir nahe dem Herzen;

     Mir entweicht der Vernunft ruhiger goldener Stral.

[22]

Sage, was that ich dir, o Liebe, daß du mich also
     Quälest? Oder war ich deiner Geschenke nicht werth?
Fandest du treulos mich, mich, deine Getreueste? – Göttinn,

10
     Nimm die Quaalen von mir, sende der Schuldigen sie.