Die Trauerboten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Die Trauerboten
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 19-20
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 052.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[19]

 Die Trauerboten.

Ach! wohl sagte mir das die leise Sprache des Herzens,
     Und die gepreßte Luft, und der vertrocknete Bach,
Und das niedergebeugte Gras, und die traurende Blume,
     Und die Sonne, die mir eine Verhüllete schien;

5
Auch mein Vögelchen sagte mir das: statt froher Gesänge

     Stimmt’ es Klagen nur an, Klagen im ahnenden Ton;
Und die Fischchen spielten nicht mehr in der glänzenden Welle,
     Zephyr scherzte nicht mehr unter den Blüthen am Bach;

[20]

Alles schwieg, als wollt’ es in tiefer Trauer mir sagen:

10
     „Rüste dich, Freundinn, es naht Angst dir und Jammer und Schmerz.“

Siehe, sie sind gekommen. Mein Einig- und Allen Geliebter,
     Ferne von meinem Blick, schmachtet und siechet und krankt.