Geistesgruß (Eichendorff)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joseph von Eichendorff
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geistesgruß
Untertitel:
aus: Aus dem Leben eines Taugenichts und das Marmorbild. Zwei Novellen nebst einem Anhange von Liedern und Romanzen. S. 254-255
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1826
Verlag: Vereinsbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Universitätsbibliothek Greifswald, Signatur: 520 Bn 420; Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[254]

 Geistesgruß.

 IV.
Nächtlich dehnen sich die Stunden,
Unschuld schläft in stiller Bucht,
Fern ab ist die Welt verschwunden.
Die das Herz in Träumen sucht.

5
Und der Geist tritt auf die Zinne,

Und noch stiller wird’s umher,
Schauet mit dem starren Sinne
In das wesenlose Meer.

Wer ihn sah bei Wetterblicken

10
Steh’n in seiner Rüstung blank:

Den mag nimmermehr erquicken
Reichen Lebens frischer Drang. –

Fröhlich an den öden Mauern
Schweift der Morgensonne Blick,

15
Da versinkt das Bild mit Schauern

Einsam in sich selbst zurück.

 V.
Vergangen ist der lichte Tag,
Von ferne kommt der Glocken Schlag;
So reis’t die Zeit die ganze Nacht,

20
Nimmt manchen mit, der’s nicht gedacht.
[255]

Wo ist nun hin die bunte Lust,
Des Freundes Trost und treue Brust,
Des Weibes süßer Augenschein?
Will keiner mit mir munter seyn?

25
Da’s nun so stille auf der Welt,

Zieh’n Wolken einsam übers Feld,
Und Feld und Baum besprechen sich, –
O Menschenkind! was schauert Dich?

Wie weit die falsche Welt auch sey,

30
Bleibt mir doch Einer nur getreu.

Der mit mir weint, der mit mit wacht,
Wenn ich nur recht an Ihn gedacht.

Frisch auf denn, liebe Nachtigall,
Du Wasserfall mit Hellem Schall!

35
Gott loben wollen wir vereint,

Bis daß der lichte Morgen scheint!