Gelübde (Haller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gelübde
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 36
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[36]

Gelübde

Nie will ich mich freuen im dunkeln Tal,
Im Staub, den die müden Menschen durchhasten.
Auf Bergen, weltfern, der Sonne nah
Will ich jauchzen und rasten.

5
Nie will ich lachen, wo aus der Nacht

Betende Arme zum Himmel greifen.
Wo einer höhnisch sich selbst genügt,
Will ich Spottlieder pfeifen.

Nie krümm ich den Leib, wo der Herr und der Knecht,

10
Zwing-Armut zu bau’n, unter Steine sich bücken.

Wo die keuchende Schwachheit nach Hülfe bebt,
Da beug’ ich den Rücken.

Nie soll, ob Geschick mit Ruten mich peitscht,
Wehleidiges Wasser im Auge mir scheinen.

15
Wo verloren ein Kind nach der Mutter ruft,

Will ich mit ihm weinen.