Gelübde (Streckfuß)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gelübde
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 5–6
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[5]

Gelübde.
2.


Und ob dem Sinn die Worte dunkel klangen,
     So hatte doch das Herz sie bald ergründet.
     Dein Feu’r, o Kunst, das glimmend mich entzündet,
     War mir im Herzen lodernd aufgegangen.

5
Nun kenn’ ich mich, ich kenne mein Verlangen,

     Das deinem Busen ewig mich verbindet.
     Tief fühl’ ich es, wie mich dein Arm umwindet,
     Wie deine Küsse mir ins Innre drangen.

Bey deinen Gluthen, die mich jetzt durchwallen,

10
     Bey allen Welten, die aus dir entquellen,

     Schwör’ ich, auf ewig dein nur zu begehren,

[6] Und sollte mir, was du nicht bist, gefallen,
     So laß die Flammen, die mich jetzt erhellen,
     Untilgbar meines Lebens Kraft verzehren.