Geld verdienen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Max Hoffmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geld verdienen
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 299–300
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[299]

Geld verdienen.

Horch! Auf Strassen und in Hallen
     Welch ein dumpfer Ton!
Nicht wie Sang der Nachtigallen,
     Nein wie bittrer Hohn.

5
Wie aus einem Schwarm von Bienen

Brummt’s in Hütten, summt’s am Thron:
     Geld verdienen! Geld verdienen!

[300]

Aus dem Schoss der Muttererde
     Schallt’s empor vom Schacht,

10
Schallt in Lüften, wo die Herde

     Ward zur Alm gebracht;
Und die starken Dampfmaschinen
Fallen stampfend ein mit Macht:
     Geld verdienen! Geld verdienen!

15
Wie sie rennen, traben, laufen

     Ueber Berg und Thal!
Wie sie rechnen, raffen, raufen
     Bis zur Herzensqual!
Und es steht auf allen Mienen,

20
Ob sie blühend oder fahl:

     Geld verdienen! Geld verdienen!

Und die teuern Ideale,
     Die die Kunst ersann,
Dass sie uns vom Erdenthale

25
     Hebe himmelan,

Hört man gar nichts denn von ihnen?
Höchstens, wenn man dadurch kann
     Geld verdienen! Geld verdienen!


Max Hoffmann.