Generalstreik

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
unter dem Pseudonym
Theobald Tiger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Generalstreik
Untertitel:
aus: Ulk Jahrgang 48. Nummer 10. Seite 34
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 7. März 1919
Verlag: Rudolf Mosse
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[34]
 Generalstreik

 Von Theobald Tiger

Stinnes im Krieg: „Wer streikt oder muckt,
fliegt in den Schützengraben –!“
Und die Massen schweigen gequält und geduckt,
um das Leben, das Leben zu haben.

5
Die Räte heute: „Der Bürger mag

krepieren, und wir sind oben!“
Verloren ist jeder Arbeitstag.
Die Terroristen toben.

Es jubeln zu früh die Burschen von rechts.

10
Wir haben damit nichts zu schaffen:

Wir wollen die Freiheit des deutschen Geschlechts,
aber nicht der Freiheit Affen.

Wir kämpfen noch für den ärmsten Mann.
Wir wollen Neudeutschland erbauen.

15
Ihr alle aber seid drauf und dran,

die Revolution zu versauen!