Germania auf dem Meere (Die Gartenlaube 1865/45)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Germania auf dem Meere
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 45, S. 720
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[720] Germania auf dem Meere. Die meisten unserer Leser werden das patriotischer Gesinnung entstammende schöne Bild kennen, mit dem uns Lorenz Clasen, der talentvolle deutsche Historienmaler, schon vor Jahren beschenkte und welches als „Germania auf der Wacht am Rheine“ sehr bald ein Lieblingsbild des deutschen Publicums geworden ist. Als ein Gegenstück dazu hat der Künstler unlängst seine „Germania auf dem Meere“ gegeden, welche ebenfalls auf mehreren deutschen Kunstausstellungen große und verdiente Anerkennung gefunden hat. Auch von diesem Gemälde ist von E. Kühnel bei J. G. Fritzsche in Leipzig eine lithographische Nachbildung erschienen, die als ein durchaus gelungenes Werk des deutschen Steindrucks auf das Wärmste empfohlen zu werden verdient und von deren künstlerisch schöner Auffassung wie trefflicher technischer Ausführung die erste Illustration unserer heutigen Nummer zeugt, welche nach dieser Lithographie gezeichnet worden ist. Der Gegenstand des Bildes bedarf keiner Erklärung; es stellt die Germania dar, wie sie mit dem wallenden Banner des deutschen Reichs das Schiff „Vaterland“ kühn und kräftig durch Sturm und Wogen zum glücklichen Ziele führt. – Wann wird es Wahrheit werden, was hier die Phantasie des Künstlers geschaffen hat?