Geschichte des Marktfleckens Grönenbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Joseph Sedelmayer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geschichte des Marktfleckens Grönenbach
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber: Historischer Verein zur Förderung der Heimatkunde des Allgäus
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1910
Verlag: Vorlage:none
Drucker: Jos. Kösel'schen Buchhandlung
Erscheinungsort: Kempten
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Ortschronik zum Markt Bad Grönenbach mit genealogischen Daten zu den Herren von Rothenstein, von Pappenheim und der Fugger
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Geschichte des Marktfleckens Grönenbach 001.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[I]

1910 No. 2
Beiträge
zum
„Allgäuer Geschichtsfreund“
herausgegeben vom Historischen Verein zur Förderung der
gesamten Heimatkunde des Allgäus.


Geschichte
des Marktfleckens
Grönenbach


von
Pfarrer Sedelmayer


Buchdruckerei der Jos. Kösel’schen Buchhandlung
in Kempten
1910
[III]
Inhalt.

Seite
Vorwort V
1. Älteste Zeit und Keltenzeit 1
2. Vindelicien unter Römerherrschaft 15 v. Chr. bis 355 n. Chr. 3
3. Einführung des Christentums im 4. Jahrhundert n. Chr. 4
4. Alemannen (Schwaben) im Allgäu im Jahre 496 n. Chr. 5
5. Allgäu unter der Ostgotenherrschaft von 496–536 und Allgäu
     unter Fränkischer Herrschaft von 536–843 6
6. Bekehrung der Alemannen (Schwaben) z. Christentum im 7. Jahrh. 7
7. Grönenbach unter eigenen Adelsgeschlechtern im 8., 9. und 10. Jahrh. 8
8. Grönenbach ein Lehen des Stifts Kempten von 1620 ab 9
9. Grönenbach unter den Rittern von Rotenstein von 1384–1482 11
10. Grönenbach unter den Pappenheimern. 1482–1611 17
11. Grönenbach unter den Erbmarschallen von Pappenheim 19
12. Grönenbach im Bauernkriege 1525 23
13. Reformation in Grönenbach und Umgegend anno 1559 28
14. Fortgang der religiösen Wirren in Grönenbach von 1619 ab 36
15. Versuch der Restitution 1621 36
16. Einführung der Augsburger Konfession in Grönenbach anno
     1626–1632 43
17. Religiöse Wirren im 30jährigen Krieg von 1635–1648 47
18. Vom westfälischen Friedensschlusse 1648 an, sog. „Restitutio in
     integrum“ 62
19. Zeugenvernehmung in Grönenbach am 27. April 1649 65
20. Lindauer Signatur vom 19./9. May 1649 73
21. Rückkehr der Erben Philipps von Pappenheim, der Marschälle
     von Pappenheim, zur kath. Mutterkirche i. J. 1645 und ff. 79
22. Fortgang der religiösen Streitigkeiten bis zur Ravensburger Sig-
     natur vom Jahre 1649–1650 82
23. Ravensburger Signatur d. d. 2. Juli/21. Juni 1650 86
24. Nordische Hilfe für die Reformierten in Grönenbach i. J. 1666 90
25. Kampf gegen das Mandatum Caesareum novum de anno 1665
     und 1668 92
26. Ausklänge der religiösen Dissidien von 1670–1775 in Grönenbach 95
27. Der Grönenbacher Katechismusstreit 1775 103
28. Wiederaufnahme der Geschichte Grönenbachs nach Einführung der
     Reformation; Aussterben der Pappenheimer in der Herrschaft
     Grönenbach, Auftreten der Fugger 1613 107
29. Grönenbach im 30jährigen Kriege 1618–1648 135
30. Neue Kriegswirren im 18. Jahrhundert 145
[IV]
Seite
1. Allgemeines 150
2. Geschichte der Pfarrei und des Kollegiatstiftes Grönenbach 152
3. Säkularisation des Kollegiatstifts anno 1803 180
4. Zweite Säkularisation und Privation der Pfarrpfründe Grönen-
      bach 1813 184
5. Zwei Versuche, das mitsäkularisierte Pfarrgut zurückzugewinnen:
     anno 1814 und 1843 188
6. Reihenfolge der Pfarrer und Dekane, soweit aktenmäßig bekannt 190
7. Irrungen und Dissidien zwischen Stiftsdekanen und Stifts-
     kanonikern 194
8. Aftermystiker M. Boos 196
9. Teilweise Einführung der vita communis nach Bartholomäus
     Holzhauser im Kollegiatstift Grönenbach 198
10. Die Pfarrkirche Grönenbach 201
11. Filiale Ittelsburg und Filialkirche 206
12. Filialkapelle Gmeinschwenden 212
13. Weitere gottesdienstliche Lokale 213
14. Grabdenkmäler in der kath. Pfarrkirche 215
15. Reformierte Kirchengemeinde hier 219
16. Verzeichnis der reformierten Prediger und Pfarrer 219
17. Gottesacker 221
18. Katholisches Pfarrhaus 222
19. Wohltätigkeitsstiftungen in Grönenbach 225
20. Die Volksschule in Grönenbach und Filialen 228
21. Das ehemalige Spital in Grönenbach 246
22. Das Schloß Rotenstein 248
23. Das Schloß Grönenbach 250
24. Ehemaliges Landgericht Grönenbach 253
25. Personalverzeichnis der Beamten des k. b. Landgerichtes Grönenbach 254
26. Grönenbachs unteres Schloß, sog. Schlößle 255
27. Rechberg 257
28. Das Bad Clevers (Kläffers) oder Cläfferer Bad 257
29. Das ehemalige Schützenhaus in Grönenbach 259


1. Verzeichnis der Kapläne seit dem Jahre 1848 260
2. Verzeichnis von Primizen 261
3. Grönenbacher Klosterfrauen 261
4. Wohltäter der Kirche Grönenbach 261
5. Grönenbacher Vereine 262
6. Grönenbacher bedeutende Männer 263
7. Unglücksfälle 262
8. Fußwaschung am Gründonnerstag 264
9. Seltene Geburtsfälle 264
10. In Grönenbach alteingesessene Familien und Geschlechter, deren
     Deszendenten heute noch existieren 265
11. Vereinödung 266
     Schlußwort 267