Gesetz über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Gesetz über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs.
Abkürzung:
Art: Reichsgesetz
Geltungsbereich: Deutsches Reich
Rechtsmaterie: Verfassungsrecht
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1934 Teil I, Nr. 89, Seite 747
Fassung vom: 1. August 1934
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 2. August 1934
Inkrafttreten:
Anmerkungen: siehe auch Nationalsozialistisches Recht
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[89]


Gesetz über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs.
Vom 1. August 1934.

Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

§ 1

Das Amt des Reichspräsidenten wird mit dem des Reichskanzlers vereinigt. Infolgedessen gehen die bisherigen Befugnisse des Reichspräsidenten auf den Führer und Reichskanzler Adolf Hitler über. Er bestimmt seinen Stellvertreter.

§ 2

Dieses Gesetz tritt mit Wirkung von dem Zeitpunkt des Ablebens des Reichspräsidenten von Hindenburg in Kraft.
Berlin, den 1. August 1934
Der Reichskanzler
Adolf Hitler


Der Stellvertreter des Reichskanzlers
von Papen
 
Der Reichsminister des Auswärtigen
Freiherr von Neurath
 
Der Reichsminister des Innern
Frick
 
Der Reichsminister der Finanzen
Graf Schwerin von Krosigk
 
Der Reichsarbeitsminister
Franz Seldte
 
Der Reichsminister der Justiz
Dr. Gürtner
 
Der Reichswehrminister
von Blomberg
Der Reichspostminister
und Reichsverkehrsminister
Frhr. v. Eltz
 
Der Reichsminister
für Ernährung und Landwirtschaft
R. Walther Darré
 
Der Reichsminister für
Volksaufklärung und Propaganda
Dr. Goebbels
 
Der Reichsminister der Luftfahrt
Hermann Göring
 
Der Reichsminister für Wissenschaft,
Erziehung und Volksbildung
Bernhard Rust
 
Der Reichsminister ohne Geschäftsbereich
Rudolf Heß
 
Der Reichsminister ohne Geschäftsbereich
Hanns Kerrl