Gestrickte Wirtschaftstücher

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gestrickte Wirtschaftstücher
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 6, S. 196 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[196] Gestrickte Wirtschaftstücher. Von stärkster ungebleichter Baumwolle können auch schon von Kinderhänden haltbare Tücher zum Abwaschen des Geschirres oder zum Aufwischen von Fußboden gestrickt werden. Man strickt mit kräftigen Holznadeln hin- und zurückgehend stets rechts und hebt die erste Masche jeder Nadel ab; das fertige Tuch erhält ringsum ein rotes, gehäkeltes Picoträndchen. Die Größen der Tücher stehen natürlich im Belieben, doch rechnet man die für Fußböden bestimmten Tücher etwa 60 zu 70 cm und die anderen Tücher im Quadrat 35 bis 40 cm groß.