Grüssen lassen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Emil Barthel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Grüssen lassen
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 357
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[357]

Grüssen lassen.

Leise zieht durch mein Gemüt
Liebliches Geläute;
Mittagsglocken-Ton erklingt
Hell von jeder Seite.

5
Geht ein schmucker Leutenant

Linden lang spazieren,
Röschen muss der Zufall ihm
Grad entgegen führen.

Leutnant, dem wie Wasser sonst

10
Redensblumen spriessen,

Sagt, um doch nicht stumm zu sein:
»Fräulein, soll Sie grüssen!«

»Grüssen mich?« schön Röschen fragt,
Hemmend ihre Schritte,

15
»Wer hat meiner wohl gedacht?

Sprechen Sie, ich bitte!«

»Fräulein«, sagt der Leutenant,
Schlenkernd seine Beine,
»Wer galant Sie grüssen lässt?

20
Nun denn: Heinrich Heine.«


»Heinrich Heine? Wenn ich nur
Recht verstanden habe!
Heinrich Heine, wertet Herr,
Ruht ja längst im Grabe!«

25
Seines Schnurrbarts Spitzen dreht

Leutenant gewichtig,
Und sagt dann voll Majestät:
»Fräulein, das ist richtig.

Doch er sagt in einem Lied,

30
Einem zarten, süssen:

Wenn Du eine Rose siehst,
Sag’, ich lass sie grüssen!« –


Emil Barthel.