Grabschrift eines Spanischen Hauptmanns

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Susanne von Bandemer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Grabschrift eines Spanischen Hauptmanns
Untertitel:
aus: Neue vermischte Gedichte, S. 44
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1802
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[44]

Grabschrift eines Spanischen Hauptmanns.


Der fünfte Karl las einst auf einem Leichenstein
Die Grabschrift: Dieser Raum schließt einen Krieger ein,
Der lebenslang sich nie hat fürchten können.
Der Kaiser lacht und spricht:

5
Der Mensch hat mit den Fingern wohl kein Licht

Geputzt, sonst hätt’ er Furcht gehabt sich zu verbrennen.