Gruß zum Sängerfest

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gruß zum Sängerfest
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 55–57
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1840–1850
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[55]
Gruß zum Sängerfest.

Meißen 1844.

Gruß Euch, Ihr Sänger! einen Festesgruß
Aus meiner Heimat schall es Euch entgegen,
Aus meiner Heimat, wo im Vorgenuß
Sich frisch und fröhlich alle Herzen regen.

5
Gesegnet all ihr liederreichen Scharen,

Die gleich wie Vöglein wir im Lenz gewahren,
Zu unsren Büschen unsren Bergen kehren,
Mit ihren Liedern unser Elbthal ehren.

Hier, wo der Dom, Denkmal der Gotenzeit,

10
Zum Himmel strebt mit seinen Zackenspitzen.

Ein Zeugnis heil’ger Gottestrunkenheit,
Die ihren Bau geweiht mit Geistesblitzen –
Hier singt auch Ihr im Tempel der Germanen
Dem heiligen Vermächtnis unsrer Ahnen,

15
Und Gunst und Beifall ist dem Fest gewonnen:

„Christlich-germanisch“ ward es ja begonnen.

Doch nicht im Tempel nur von Menschenhand!
Es lockt Natur zu sich heraus in’s Freie
Auf Bergen und in Wäldern haltet Stand

20
Und gebt dem Tag die frohe Sangesweihe
[56]
In Chören die von tausend deutschen Zungen

Aus tausend Herzen sich zugleich gerungen
Zum freien Lied gleichwie viel kleine Flammen
Zu einer großen Flamme glühn zusammen.

25
Es wohnt Begeisterung in jedem Sang,

O wie viel mehr in Euren Bundesliedern.
Wo in der Töne Harmonienklang
Sich Grüße wechselnd finden und erwidern –
Bis dann in einem Ton die Unbekannten

30
Vertraut verbunden sich im Liede fanden,

Und in der Chöre Ineinanderklingen
Ein Bruderband sie alle um sich schlingen.

Ein Bruderband! das ist ein heilig Wort,
Das ist die Losung der verjüngten Zeiten

35
Das knüpft nicht nur, das wahret fort und fort

Das nehmt mit Euch als Liebespfand beim Scheiden,
Und bei des Festes freundlichen Gedenken
Mögt Ihr es auch den Heimgebliebnen schenken,
Daß nicht nur Tausenden, nein allen, allen

40
Die Bruderworte aus den Herzen schallen.


Und ist der Sänger nun dem Sänger gleich
Warum denn fühlen sich nicht Alle Brüder?
Gewiß! es kommt die Zeit so groß, so reich,
Da sind wir einig wohl durch mehr als Lieder!

45
[57]
Da singen wir der deutschen Freiheit Psalmen!

Da steht die Saat in segensreichen Halmen
Zu der wir hoffend jetzt den Samen streuen
Gott gebe, daß wir uns der Ernte freuen!